Home » Polynesien – die Inselparadiese im Pazifik

Polynesien – die Inselparadiese im Pazifik

by Urlauber
0 Kommentar 192 Ansichten
polynesien

Polynesien ist eine riesige Inselgruppe, die im Süd- und Zentralpazifik liegt. Sie besteht aus über 1.000 Inseln, die von oben gesehen die Form eines Dreiecks haben. Es gibt kaum einen Menschen auf der Welt, der nicht davon geträumt hat, mindestens einmal im Leben an diesem fabelhaften Ort zu sein. Jeder hat schon von Hawaii, Französisch-Polynesien und Tahiti, den Cook-Inseln und vielen anderen Inseln gehört, aber nur wenige können sich eine solche Reise leisten. Die polynesischen Inseln sind ein wahres Paradies, aber leider gehören sie auch zu den teuersten Reisezielen.

Das liegt daran, dass die Haupttouristenmärkte Europa und Nordamerika weit von dieser magischen Welt entfernt sind. Die Ruhe, die weißen Strände, die Korallenriffe, die Kokosnusspalmen und nicht zuletzt die Freundlichkeit der einheimischen Bevölkerung sind der Grund dafür, dass viele Menschen die enormen Kosten, die mit einer solchen Reise verbunden sind, vergessen, ihre Koffer packen und sich sofort auf die Suche nach Möglichkeiten machen, wie sie in dieses abgelegene und geheimnisvolle Paradies tief im Ozean gelangen können.

tahiti
Tahiti

Polynesien – ein wenig Geschichte und Kultur, Besonderheiten der einheimischen Bevölkerung

Die politische Geschichte Polynesiens hängt von der Geschichte der einzelnen Inseln ab, aus denen die Region besteht. In Tonga fiel die politische Macht nach einem blutigen Bürgerkrieg im 16. Jahrhundert an die Tu’i Kanokupolu-Dynastie. Tonga wurde 1845 von Taufaʻahau zu einem westeuropäischen Königreich vereinigt und die Insel zum Monarchen erklärt. Im Jahr 1900 wurde Tonga durch den Freundschaftsvertrag britisches Protektorat. Das Königreich Tonga wurde am 4. Juni 1970 vom britischen Protektorat unabhängig. Neuseeland wurde 1840 als Teil von New South Wales vom Vereinigten Königreich annektiert. Fidschi wurde von mehreren Häuptlingstümern regiert, während das Festland von den Chacobau vereinigt wurde. Die Lapita-Kultur existiert in Fidschi seit etwa 3500 vor Christus.

geschichte-polynesien

Etwa 1000 Jahre lang, bis sie von den Melanesiern verdrängt wurden. Polynesier leben auf Hawaii, Tahiti, den Osterinseln, den Salomonen, Papua-Neuguinea, Tonga, Tuvalu, Samoa, den Cookinseln, Neuseeland, Chatham, Französisch-Polynesien, Wallis und Futuna, Tokelau, Amerikanisch-Samoa, Niue, Vanuatu, Neukaledonien und auf zwei Inseln der Föderierten Staaten von Mikronesien.

Raiatea
Raiatea


96,1 % der Bevölkerung bekennen sich zur christlichen Religion. Neben den vielen polynesischen Sprachen und Dialekten spricht die Bevölkerung auch Englisch und Französisch. Die pazifischen Inselbewohner reisten in Gruppen mit ihren Kanus und nutzten dabei eine Reihe von Navigationstechniken. Sie lebten von Fischfang, Viehzucht und Landwirtschaft. Im Laufe der Zeit führte die Isolation dieser Menschen zur Herausbildung von Rassemerkmalen, die den Pazifikinsulanern eigen sind. Die Hautfarbe der Pazifikinsulaner variiert in verschiedenen Brauntönen.

Ihre Augen sind dunkelbraun oder schwarz, mit einer kleinen Menge an subkutanem Fett im oberen Augenlid, das den inneren Augenwinkel bedeckt. Die Nase ist in der Regel dünn und kurz und das Haar schwarz. Pazifische Inselbewohner haben eine längliche Schädelform, aber auch mesencephale und brachycephale Schädelproportionen sind bei einigen zu finden. Die häufigste Blutgruppe bei Pazifikinsulanern ist A (50 Prozent), und bei 42 Prozent von ihnen findet sich die Blutgruppe Null.

Französisch-Polynesien – unendliche Unterhaltungsmöglichkeiten

Die Unterhaltungsmöglichkeiten in Polynesien sind vielfältig. Touristen können eine Bootstour zu den magischen tropischen Inseln unternehmen und etwas über die Kultur erfahren, die Touristen und Besucher dieses abgelegenen Ortes seit Jahrhunderten in ihren Bann zieht. Einer der ersten Europäer, der Polynesien betrat, war Kapitän Cook.

Tetamanu
Tetamanu

In den 1870er Jahren kam er von seiner Reise nach Hause und erzählte seinen Landsleuten von den Wundern, die er dort gesehen hatte, und von den unglaublichen Landschaften, die der Märchenwelt eines Kinderbuchs zu entstammen schienen. Ein besonders beliebtes Ziel, das allerdings auch nicht billiger ist, ist Französisch-Polynesien.


Es besteht aus fünf großen Inselgruppen – Tuamotu, Gambier-Inseln, Tubule, Marquesas-Inseln und Tahiti. Es wird Französisch-Polynesien genannt, weil es zu Frankreich gehört. Am besten beginnt man die Reise in Papeete, der Hauptstadt von Tahiti, der bevölkerungsreichsten Stadt. Ihre Hauptattraktion ist das Perlenmuseum und der Kunsthandwerkermarkt. Im Süden der Insel befindet sich das Gauguin-Museum, in dem man die letzte Schaffensperiode des großen Künstlers nachvollziehen kann, der hier seinen Inspirationsort fand.

Papeete-Tahiti
Papeete-Tahiti


Wer sich in Ruhe entspannen möchte, kann Hua Hin und Raiatea besuchen, wo es fast kein Leben gibt. Die Einwohnerzahl ist wesentlich geringer als auf Tahiti, und es gibt praktisch keine Touristen. Im Dorf Maeva auf Hua Hin kann man mehr als 40 heilige Tempel des Marae-Stammes besuchen. Raiatea hingegen war einst das wichtigste religiöse Zentrum. Auf Bora Bora wird eine Vielzahl von Wassersportarten angeboten. Hier können Touristen tauchen, die aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Verteidigungsanlagen besichtigen, mit einem Segelboot die Landschaft genießen oder einfach nur baden gehen. Eine weitere Attraktion sind die Glasbodenboote, von denen aus man die Unterwasserwelt bewundern kann.

Auf fast allen bewohnten Inseln Polynesiens gibt es Perlenfarmen. Sie sind einen Besuch wert, um sich ein Bild davon zu machen, wie schwarze Tahiti-Perlen gezüchtet und gehandelt werden. Und fast überall gibt es lange Abschnitte mit feinem weißen Sand, die Besucher der Inseln nur aus Filmen kennen.

Hawaii – Der Archipel des Luxus

Hawaii ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten, der zur Inselgruppe Hawaii gehört, und Honolulu ist die größte Stadt in diesem Staat. Eine weitere berühmte Stadt in diesem Bundesstaat ist North Shore, wo jedes Jahr die weltberühmten Surfwettbewerbe stattfinden. Das Klima ist tropisch, mit einer Regenzeit von Dezember bis Ende März. Die Sommer sind relativ warm, mit Durchschnittstemperaturen um 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 70-80 %. Außerdem gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind.

Kauai-hawaii
Kauai Hawaii

Eine davon ist Kaua’i, die grünste und älteste Insel des hawaiianischen Archipels. Die Insel Maui gilt als die schönste Insel der Welt, und im Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark wohnt der Überlieferung nach Pele, die Göttin der Vulkane. Die Große Insel – der Hauptteil des beeindruckenden 4.000 Kilometer langen hawaiianischen Archipels – ist ein einzigartiger Ort der Kontraste und Superlative. Sie ist die größte Insel im Pazifik, die jüngste und eine der am wenigsten von Touristen besuchten Hawaii-Inseln, ein Ort mit schwarzen Lavawüsten und dichten tropischen Regenwäldern.

hawaii

Der exotische Zauber der Cookinseln

15 winzige Inseln im südpazifischen Ozean bieten einige der großartigsten Anblicke, die man auf der Erde sehen kann – der exotische Zauber der abgelegenen Cookinseln zieht jeden in seinen Bann, der auch nur einen Blick auf sie geworfen hat. Mit einer Fläche von nur 240 Quadratkilometern sind die Inseln auf einer Landkarte nur schwer auszumachen, aber sie sind ein Reiseziel, das man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man kristallklares und warmes Wasser, sonnige, goldene Sandstrände, frische Palmen, wahnsinnig schöne Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge liebt… im Allgemeinen also alle Merkmale eines echten tropischen Paradieses.

cookinseln
Cookinseln

Die Cookinseln gehören zu Neuseeland, dem nächstgelegenen größeren Territorium, wobei „nahe“ hier ein ziemlich relativer Begriff ist. Sie erhielten 1965 die Selbstverwaltung, aber die Einwohner haben die neuseeländische Staatsbürgerschaft, und das Staatsoberhaupt ist die britische Königin.

Sie sind in zwei Inseln unterteilt, die nördlichen und die südlichen Cookinseln, und die Einwohnerzahl beträgt etwa 20.000. Die Inseln sind nach dem britischen Seefahrer Captain James Cook benannt, der sie Ende des 18. Jahrhunderts besuchte. Die Zeugnisse des Lebens hier reichen jedoch weit zurück, und die Einheimischen, meist Polynesier, haben ein reiches kulturelles Erbe und interessante Traditionen von Generation zu Generation weitergegeben.

Die Hauptstadt Awarua liegt auf der am dichtesten besiedelten Insel nahe der Zivilisation, Rarotonga. Hier befindet sich auch der internationale Flughafen, der Touristen aus der ganzen Welt in diese abgelegene Ecke der Welt bringt. Die übrigen Inseln können nur mit dem Boot erreicht werden.

unterwasserwelt-polynesien


Am attraktivsten für Touristen sind natürlich die schönen Strände und die Wasserunterhaltung. Man kann nicht nur im azurblauen Wasser schwimmen, sondern auch tauchen, um einzigartige Meerespflanzen und -tiere aus nächster Nähe zu betrachten. Das ist sogar möglich, wenn man Angst vor dem Wasser hat, denn das Wasser in der Rarotonga-Lagune ist so kristallklar, dass man nur mit einem der Glasbodenboote fahren muss, um einen tollen Blick auf die Wasserbewohner zu haben. Die Lagune auf der Insel Aitutaki ist sogar noch berühmter – nach Meinung vieler Besucher ist sie die schönste der Welt.

Eine Reise nach Polynesien: ein Traum, der wahr werden könnte

Die Weite und Vielfalt Polynesiens machen es zu einem der faszinierendsten und begehrtesten Orte der Welt. Das Klima auf den meisten Inseln ist warm und feucht, und obwohl sie zu jeder Jahreszeit besucht werden können, sind die besten Monate Mai, Juni und September, da August und Juli als touristische Hochsaison gelten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Inseln zu erkunden, aber es ist ratsam, dass man sich Zeit nimmt, um so viele Orte wie möglich zu sehen.

bora bora
Bora Bora


Es werden verschiedene Kreuzfahrten angeboten, die die Inseln Polynesiens umrunden, und auch wenn die Preise für manche recht hoch erscheinen mögen, wird diese Reise die Touristen sicher nicht enttäuschen, im Gegenteil, sie wird nur schöne Erinnerungen hinterlassen.

Hinterlasse ein Kommentar