Home » Luxor – eine Geschichte von Göttern, Pharaonen und Gräbern

Luxor – eine Geschichte von Göttern, Pharaonen und Gräbern

by Urlauber
0 Kommentar 63 Ansichten
luxor

Luxor ist einer der erstaunlichsten Orte nicht nur in Ägypten, sondern in der ganzen Welt. Hier befindet sich das berühmte Museum für altägyptische Kunst, Dutzende von Gräbern und Tempeln, die Touristen aus der ganzen Welt anziehen. Es ist kein Zufall, dass die meisten Historiker Luxor mehr schätzen als die Pyramiden von Gizeh. Die Stadt ist ein Muss für jeden, der in das nordafrikanische Land reist. Man sollte sich auf eine enorme Menge an Informationen vorbereiten, die auf den in der Schule gelehrten Zeiten aufbauen werden.

Für wie viele Tage und zu welcher Zeit ist es sinnvoll, Luxor zu besuchen?

Wenn man Luxor wirklich erkunden und in den Zauber des alten Ägyptens eintauchen will, sollte man mindestens zwei Tage einplanen. Da sich die Stadt im südlichen Teil des Landes befindet, sind die Temperaturen immer hoch. Daher ist es ratsam, sich in den Wintermonaten dorthin zu begeben, obwohl die Temperaturen auch im Dezember noch hoch sind.
Die meisten der zu besichtigenden Orte befinden sich im Freien und sind felsig, was bedeutet, dass die Touristen einen Hut, eine Sonnenbrille, eine Sonnencreme und Wasser mitbringen müssen.

Wie kann man in die Stadt kommen?

Luxor steht auf den Reiseplänen aller Reisebüros. An manchen Orten ist der Ausflug in die Stadt im Programm inbegriffen, während er an anderen Orten mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Die Stadt ist mit dem Auto, Bus, Schiff, Zug oder Flugzeug erreichbar. Wenn man sich in Hurghada aufhält, ist es wahrscheinlicher, dass man Luxor mit dem Bus erreicht. Zumindest ist dies die Praxis bei organisierten Ausflügen, bei denen der Bus diejenigen, die es wünschen, von den verschiedenen Hotels abholt. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, unabhängig zu reisen, indem man einen privaten Transfer mietet oder einen öffentlichen Bus besteigt.

Wenn man in Kairo bleibt, erhöhen sich die Transfermöglichkeiten nach Luxor. Wenn man Luxor in seinen Reiseplan aufnehmen möchte, kann man eine Nilkreuzfahrt machen. Man kann auch den Nachtzug nehmen, was viele Touristen tun. Man kann Luxor auch mit dem Zug oder dem Schiff von Assuan aus erreichen.
Wenn Reisende in Sharm el-Sheikh wohnen, ist es ratsam, auf einen Flug zu setzen, da die Entfernung sehr groß ist.

Ein wenig Geschichte über die alten Ägypter – Vorbereitung auf den Besuch in Luxor

Die heutigen Ägypter betonen gerne, dass sie Nachfahren der Erbauer der Pyramiden sind. Tatsächlich sahen die echten Ägypter ganz anders aus – dunkle Haut, sogar rötlich, große und schlanke Körper, lange dünne Gliedmaßen, lange Finger, dünne lange Nasen, schwarze Haare und Augen. Diese Beschreibung ist etwas verblüffend, aber es ist äußerst selten, dass man heute auf solche Menschen trifft, da sie mit den Arabern vermischt sind.


Im 11. Jahrhundert v. Chr. war die Wüste Sahara eine Savanne. Rund um den Nil begann die Zivilisation. Aus dem Jahr 5000 v. Chr. stammt das Erscheinen der ersten Ornamente. Damals entwickelte sich die Zivilisation, und die Menschen kümmerten sich nicht mehr um primitive Dinge. Tiere wurden domestiziert, um ihre Kraft zu nutzen – Ochsen und Esel waren an der Bewirtschaftung des Landes beteiligt. Dann wurde auch die Katze domestiziert. Im Jahr 4000 v. Chr. wurden die ersten Floßschiffe erfunden, um den Nil zu überqueren.

Luxor-tal-der-koenige

Es wurden auch die ersten Kanäle gebaut, die den Fluss mit dem Roten Meer verbanden. Dann kamen die ersten Brettspiele auf, die so etwas wie Dominosteine darstellten. Im Jahr 3500 v. Chr. führten 48 Kleinstaaten rund um den Nil Religionskriege. Dann wurden zwei Staaten, Unter- und Oberägypten, gebildet, die von zwei Herrschern mit unterschiedlichen Machtsymbolen regiert wurden. Pharao Narmer einigt das Reich mit Gewalt und Zwang.
Das alte Ägypten hatte 31 Dynastien plus die Null-Dynastie.

Luxor-Tempel – ein Reichtum an Reliefs und Stille

Der Luxor-Tempel war das größte und wichtigste religiöse Zentrum im alten Ägypten. Er wurde von den Pharaonen Amenhotep III. und Ramses II. erbaut. Dieser Tempel ist als großes Denkmal ausgewiesen und steht heute im Herzen der modernen Stadt. Er wurde auch als südliches Heiligtum bezeichnet und diente für die jährlichen religiösen Feierlichkeiten, bei denen die Statuen von Amun, Mut und Khonsu von Karnak über den Boulevard der Sphinxen zum Tempel getragen wurden.
Im Altertum war der Tempel von Häusern, Märkten und Werkstätten umgeben.

Der Tempel ist weniger aufwendig als Karnak, und auch hier gilt: Je weiter man hineingeht, desto älter sind die Strukturen. Vor dem Tempel beginnt der Boulevard der Sphinxen, der 3 Kilometer lang ist und den Karnak-Tempel verbindet.

statue-ramses


Der imposante, 24 Meter hohe Pylon wurde von Ramses II. errichtet und ist mit Darstellungen seiner militärischen Erfolge, darunter die Schlacht von Kadesch, verziert. Der Pylon war ursprünglich von sechs kolossalen Statuen von Ramses II. umgeben – vier sitzende und zwei stehende. Heute sind nur noch zwei der sitzenden Figuren und eine stehende Figur erhalten.
Dahinter befindet sich der Große Hof von Ramses II., dessen Wände mit Szenen des Pharaos geschmückt sind. An der Rückwand des Tempels befindet sich ein Relief mit den 17 Söhnen des Ramses sowie deren Namen und Titel.

Jenseits des Hofes befindet sich die prächtige Kolonnade von Amenhotep III, die als Haupteingang zum Amun-Tempel errichtet wurde.
Die innere Halle des Hypostyls hat vier Reihen von acht Säulen, die zu den Haupträumen des Tempels führen. Es gibt eine weitere Kammer mit vier Säulen, in der dem Gott Amun Opfergaben dargebracht werden. Dahinter befindet sich das Heiligtum des Gottes, das später von Alexander dem Großen wieder aufgebaut wurde und Reliefs aufweist, die ihn als ägyptischen Pharao darstellen. Hier befindet sich auch die „Geburtskammer“ von Amenhotep III., die Grafiken seiner symbolischen göttlichen Geburt enthält. Am bemerkenswertesten ist der Moment seiner Empfängnis, als die Finger des Gottes die seiner Mutter berühren. Die letzte Kammer ist das Heiligtum von Amenhotep III. mit den Überresten des Steinsockels der Statue des Amun.

Der Karnak-Tempel – eine Erinnerung an die Blütezeit des alten Ägyptens

Der Karnak-Tempel stammt aus der Zeit um 2055 v. Chr. bis etwa 100 Jahre nach Christus. Er wurde als Kulttempel gebaut und war den Göttern Amun, Mut und Khonsu gewidmet. Als größtes jemals für religiöse Zwecke errichtetes Gebäude war der Karnak-Tempel bei den alten Ägyptern als „bevorzugter Ort“ bekannt.

Karnak-Luxor
Karnak

Der Tempelkomplex von Karnak bestand aus einer Reihe von Tempeln, Kapellen und anderen Gebäuden in Form eines Dorfes, und aus diesem Grund wurde der Komplex Karnak genannt, denn Karnak bedeutet auf Arabisch „befestigtes Dorf“. Während des Neuen Reiches war der Tempelkomplex von Karnak ein Zentrum des antiken Glaubens, während sich die Macht in Theben konzentrierte, und seine Bedeutung spiegelt sich in seiner enormen Größe wider. Neben seiner religiösen Bedeutung diente der Komplex auch als Schatzkammer, Verwaltungszentrum und Palast für die Pharaonen des Neuen Reiches. Bis heute gilt er als die größte jemals gebaute Tempelanlage der Welt.

Hatschepsut Tempel
Hatschepsut Tempel

Der Tempelkomplex entwickelte sich über einen Zeitraum von 1.500 Jahren, wurde von Generation zu Generation von Pharaonen erweitert und führte zu einer Sammlung von Tempeln, Schreinen, Pylonen und anderen Dekorationen, die in ganz Ägypten ihresgleichen sucht. Während der Höhepunkt seiner Bedeutung während des Neuen Reiches und während der Regierungszeit berühmter Pharaonen wie Hatschepsut, Thutmosis III., Sethos I. und Ramses II. lag, die alle bedeutende Erweiterungen des Komplexes beisteuerten, wurden die Bauarbeiten bis in die griechisch-römische Zeit hinein fortgesetzt, als die Ptolemäer, die Römer und die frühen Christen hier ihre Spuren hinterließen.


Seltsamerweise waren achtzigtausend Diener und Sklaven damit beauftragt, Amon-Ra in Karnak zu dienen, was von seiner Macht und Bedeutung zu jener Zeit zeugt. Ihm zu Ehren wurden auch 5.000 Statuen errichtet.
Weitere Attraktionen, die sich Liebhaber der alten Geschichte nicht entgehen lassen sollten, sind die zahlreichen Gräber im Tal der Könige, wo man mit Hilfe von Guides die alten Techniken zur Einbalsamierung der Leichen der Pharaonen kennen lernen kann.

philae-tempel

Luxor außerhalb der Geschichte

Obwohl Luxor mit seinen Tempeln und Museen lockt, bietet die Stadt auch einige weitere unterhaltsame Aktivitäten. In Luxor können Touristen eine Heißluftballonfahrt über die Tempelanlagen und Gräber unternehmen. Besucher können auch eine Bootsfahrt machen und den majestätischen Nil überqueren. Wenn sie mehr Zeit haben, können sie zur Bananeninsel segeln und echte Krokodile sehe

Hinterlasse ein Kommentar