Home » Kuba zu Fuß entdecken und erkunden – eine Herausforderung für jeden Wanderer

Kuba zu Fuß entdecken und erkunden – eine Herausforderung für jeden Wanderer

by Urlauber
0 Kommentar 211 Ansichten
wandern-kuba-Valley-of-Viñales

Kuba, die größte Insel der Karibik, ist reich an Kultur, Geschichte und faszinierender Mystik. Live-Musik erklingt auf den gepflasterten Plätzen der zum Weltkulturerbe zählenden Altstadt Havannas, auf den Straßen fahren immer noch antike Autos, und die prächtigen alten Gebäude der Kolonialstädte vermitteln das Gefühl eines Landes, das in der Zeit stehen geblieben ist. Kuba ist reich an natürlicher Schönheit. Diese riesige Insel hat mehr als 5.000 km Küstenlinie, die größtenteils von traumhaften Stränden umgeben ist. Korallenriffe glitzern im türkisfarbenen Wasser, und die üppige Landschaft und die schönen Städte haben schon Präsidenten beherbergt, Revolutionäre beherbergt und Schriftsteller aus aller Welt inspiriert, darunter Hemingway.

in-den-strassen-von-havanna


Mit seiner Schönheit und Geschichte sowie hervorragenden Tauch- und Fischereibedingungen bietet Kuba eine Exotik und Vielseitigkeit, mit der nur wenige Karibikinseln konkurrieren können. Ein großer Teil des über 42.000 Quadratmeilen großen Territoriums des Landes wurde von der UNESCO aufgrund seiner Schönheit und historischen Bedeutung als Weltkulturerbe anerkannt. Jeder, der schon einmal in Kuba war, würde dieses faszinierende Land gerne erkunden und die schönsten Sehenswürdigkeiten und Orte besuchen. Und um die Atmosphäre des Landes und seine äußerst freundlichen Einheimischen zu erleben, empfiehlt sich eine Wanderung durch das Land. Denn hier hat es niemand eilig, irgendwo hinzukommen!

Ein wenig Geschichte

Welches Land man auch immer besuchen möchte, es ist ratsam, sich vorher ein wenig über seine Geschichte zu informieren. Es wird dem Reisenden helfen, viele der lokalen Bräuche zu verstehen, bestimmte Gesprächsthemen zu vermeiden, die Probleme der Gesellschaft zu kennen und viel mehr Sympathie für die Menschen zu empfinden.

Pinar-del-Rio-Kuba
Pinar del Rio

Kuba ist da keine Ausnahme. Um das heutige Kuba neu zu entdecken, muss man in seine Vergangenheit zurückblicken. Kuba war jahrhundertelang von präkolumbianischen Kulturen bewohnt und wurde 1492 von dem italienischen Entdecker Christoph Kolumbus entdeckt und 19 Jahre später von den Spaniern erobert. Es folgten Hunderte von Jahren spanischer Herrschaft (mit einer kurzen Periode britischer Herrschaft in der Mitte des 18. Jahrhunderts), in denen die Insel durch den Tabak- und Zuckerhandel florierte. Ende des 19. Jahrhunderts begann der kubanische Unabhängigkeitskrieg, der schließlich zu einem Machtwechsel führte, als die Vereinigten Staaten Spanien im Spanisch-Amerikanischen Krieg besiegten und das amerikanische Militär Kuba besetzte, bis das Land 1902 offiziell seine Unabhängigkeit erlangte.

kuba-erleben


Die Jahre zwischen den beiden Weltkriegen gelten als die Boomjahre des Landes – insbesondere in der Hauptstadt Havanna – sowohl für die amerikanische Elite und die Mafia-Dons als auch für die Bohemiens, die in die Hauptstadt strömten. Country Clubs, Casinos, Bars und Kabaretts, die die Aufmerksamkeit von Frank Sinatra und Ernest Hemingway auf sich zogen – es war ein Las Vegas, das in die Karibik verlegt wurde. Amerikanische Autos fahren durch die Straßen, und Luxushotels wie das Nacional de Cuba haben schon viele Hollywood-Stars beherbergt.


Nach der kubanischen Revolution in den 1950er Jahren ist das Land einer der wenigen überlebenden sozialistischen Staaten, was einer der Gründe dafür ist, dass es ein so interessanter Ort für einen Besuch ist. Die Kubaner benutzen immer noch Kochbücher, die Medien werden vom Staat kontrolliert, und bis zu den Reformen in den späten 2000er Jahren war das Jahresgehalt eines Arztes das gleiche wie das eines Bauern. Unter der Führung des Bruders von Fidel Castro, Raúl Castro, hat das Land in den letzten zehn Jahren einige fortschrittliche Veränderungen erfahren, wobei kleine und mittlere Privatunternehmen erst 2016 legalisiert wurden.

Havanna
Havanna

Die Stadt oder der Strand

Es gibt nur wenige Reiseziele, die den gleichen Charme haben wie die kubanische Hauptstadt. Salsa ist an jeder Ecke zu hören, wenn sie aus den Häusern und von öffentlichen Plätzen im typischen alten Havanna dringt, und Oldtimer säumen weiterhin die Straßen.


Was die Touristen ins 21. Jahrhundert zurückbringen kann, ist die verblasste Pracht des Ganzen. Ein Großteil der Farbe an den einst bemalten Fassaden der Gebäude ist abgeblättert. Einige Gebäude sind dem Verfall preisgegeben, während andere wunderschön restauriert wurden. Die Energie hier ist spürbar. Vielleicht profitiert Havanna von den steigenden Besucherzahlen, denn das luxuriöseste Hotel des Landes – zumindest für kubanische Verhältnisse – ist das Gran Hotel Manzana Kempinski. Das Hotel wurde im Juni 2017 eröffnet. Um einen spektakulären Blick aus den Panoramafenstern auf Alt-Havanna zu genießen, empfiehlt sich ein Aufenthalt in einem der Deluxe-Zimmer des Hotels.

zu-fuss-durch-havanna


So schön Havanna auch ist, es ist unwahrscheinlich, dass Touristen nur nach Havanna reisen, um die Hauptstadt zu besuchen. Die meisten Besucher verbringen ein paar Tage in der Hauptstadt und fahren dann zu den All-inclusive-Resorts und den weißen Sandstränden von Varadero. Obwohl sie nicht den wahren Charme Kubas ausmachen, haben diese Resorts ihre eigenen Reize. Einige der besten Tauchplätze in der Karibik sind hier zu finden.

kubas-duehnen

Natürlich beginnt die Wanderschaft in Havanna

Alt-Havanna, oder La Habana Vieja, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, denn die Stadt beherbergt einige der am besten erhaltenen historischen Denkmäler in Kuba. Es gibt so viele, dass die Zeit hier stillzustehen scheint. Touristen können durch die kopfsteingepflasterten Straßen schlendern und einige wunderbare Beispiele neoklassizistischer und barocker Architektur entdecken, wie die kubanische Barockkathedrale San Cristóbal, sowie historische Sehenswürdigkeiten wie die Bodeguita del Medio, ein ehemaliges Lokal, in dem auch Hemingway übernachtete. Nicht verpassen sollte man die Festung der königlichen Streitkräfte, eine militärische Festung, oder die Plaza Vieja, einen wunderschönen Marktplatz in der Stadt, der sich perfekt für einen Mojito unter der Sonne eignet.

Plaza Vieja
Plaza Vieja

Die Plaza Vieja befindet sich ebenfalls in der Altstadt und ist einer der besten Plätze, die man in Havanna besuchen kann. Dieser lebhafte Ort beherbergt einige bemerkenswerte Gebäude, einschließlich der Casa del Conde Jaruco aus dem 18. Jahrhundert mit herrlichen bunten Glasfenstern in der ersten Etage. In der Nähe befindet sich die Camera Obscura, die von ihrem 35 Meter hohen Aussichtsturm eine großartige Sicht bietet. Für die Erkundung der Altstadt sollte man mindestens einen Tag einplanen, warum nicht mehr.

Baracoa – eine paradiesische Oase in Kuba

Baracoa ist eines der weniger bekannten Paradiese Kubas. Die Stadt wurde 1511 gegründet und ist damit die älteste Stadt des Landes. Im Vergleich zu den Touristenzentren hat dieser Ort einen abgelegenen schwarzen Sandstrand, ruhige Bäche, rauschende Wasserfälle, die Touristen erkunden und in denen sie baden können, und üppige Wälder, durch die Wanderer spazieren können. Viele Besucher bleiben in Baracoa, um den El Yunque zu besteigen, einen Berg, der für seinen 589 m hohen, flachen Gipfel berühmt ist, von dem aus man einen spektakulären Blick auf das Meer genießen kann.

Baracoa-auf-kuba
Baracoa City

Obwohl der Aufstieg fast ausschließlich vertikal erfolgt, ist der Weg schattig und die atemberaubenden Aussichten sind es wert. Zurück in der Stadt können die Touristen einige der leckersten Papayas und Mangos der Gegend probieren. Um die spektakuläre Gegend wirklich genießen zu können, muss man den kurvenreichen La Farola Highway hinunterfahren, eine 49 Kilometer lange Route von Baracoa durch die Berge nach Cahobabo.

Baracoa


Auch das Stadtmuseum ist einen Blick wert. Es ist in der ehemaligen militärischen Festung Fuerte Matachin untergebracht und gibt einen Überblick über die spannende Geschichte Baracoas, während die Festung selbst einen herrlichen Blick auf die Bucht bietet.
Etwa 20 km im Nordwesten von Baracoa liegt einer der besten Strände der Region: der schöne Playa Maguana. Wer in Kuba auf der Suche nach etwas Abenteuerlichem ist, sollte sich in Baracoa ein Mietfahrrad ausleihen und eine Tour machen.

Playa Maguana
Playa Maguana

Trinidad – restaurierte Gebäude und Nostalgie für die Vergangenheit

Trinidad ist die nach Havanna zweitgrößte Stadt mit gut erhaltener Geschichte. Die UNESCO-Stätte hat sich seit den 1800er Jahren kaum weiterentwickelt und verfügt über eine eindrucksvolle Reihe von hellen spanischen Kolonialgebäuden. Touristen können die nahe gelegene Playa Ancon, einen Strand an der Südküste, besuchen und in den Dachrestaurants speisen, um zu jeder Tageszeit ein schönes Aussehen zu genießen. Die Trinidader Altstadt ist nur für den Pferde- und Fußgängerverkehr geöffnet, so dass die Besucher frei über die Straßenmärkte schlendern und die ikonischen hellen, pastellfarbenen Häuser entlang der engen, kopfsteingepflasterten Straßen betrachten können. Hinter jeder Ecke verbirgt sich ein weiterer landschaftlicher Leckerbissen in Trinidad.

trinidad
Trinidad


Die sehr schön renovierte Gebäude und die gepflasterten Straßen des Stadtzentrums strahlen eine malerische Atmosphäre aus. Ein wesentlicher Teil der Architektur ist aus dem 17. und 19. Jahrhundert, als Trinidad dank des Zucker- und Sklavenhandels florierte. Weitere Sehenswürdigkeiten von Trinidad sind das Kloster des Heiligen Franziskus (Iglesia y Convento de San Francisco) und die Kirche, das Museum für koloniale Architektur, die Kunstgalerie in der Casa de Aldeman Ortiz und der Palacio Brunet, ein prächtiges Haus aus dem Jahr 1812 mit Originalfresken und Marmorböden.

auf-den-strassen-trinidads


Im Osten von Trinidad, auf dem Weg nach Sancti Spíritus, in der üppigen Weltkulturerbestätte Valle de los Ingenios finden sich eine Vielzahl von Denkmälern und Relikten aus dem 19. Jahrhundert. Eines der besten Dinge, die Besucher in Trinidad tun können, ist eine Fahrt oder ein Ausritt durch die wunderschöne Landschaft mit ihren grünen Bergen, Palmen und Zuckerrohrfeldern.

Kuba-landwirtschaft

Kuba – der romantische Traum von einem Ort, der in der Zeit eingefroren ist

Kuba kombiniert wunderschöne Strände mit kolonialen Städten und geschichtlichen Stätten, was es zu einem beliebten Reiseziel für Besucher macht, die nicht nur Sonne und Strand, sondern auch kulturelle Erlebnisse genießen möchten. Es besteht kein Zweifel daran, dass Kuba einige der schönsten und attraktivsten Strände in der gesamten Karibik zu bieten hat, mit wunderbaren Badeorten, die Besucher willkommen heißen.

schoenes-kuba

Diese Reise wird jeden Besucher mit erstaunlichen Erinnerungen und vielen langen Erzählungen zurücklassen. Wie auch immer man sich entscheidet, Kuba zu besuchen, man wird ein Land entdecken, das kleine Schritte in Richtung Zukunft macht, aber auch einen Schritt in die Vergangenheit macht. Touristen täten gut daran, ihre Erwartungen am Flughafen zurückzulassen und sich auf die Tatsache einzulassen, dass sie noch nie an einem Ort wie diesem gewesen sind…

You may also like

Hinterlasse ein Kommentar